Häufige Pferdekrankheiten und Symptome und die Naturheilkunde nutzen

3  comments

Heute gehören Allergien, Atemwegserkrankungen, Probleme mit dem Bewegungsapparat und Magen-Darmerkrankungen zu den häufigsten Pferdekrankheiten, deswegen ist es natürlich wichtig die Symptome für die Pferdekrankheiten zu kennen.

Zum einen werden dabei natürlich Medikamente vom Tierarzt angewendet. Aber auch immer mehr naturheilkundliche Mittel, wie Homöopathie, Schüssler Salze, Kräuter und die sogenannten „Heilpilze“ (Vitalpilze).

Die häufigsten Pferdekrankheiten und deren Symptome sind:

Atemwegserkrankungen beim Pferd

Die Symptome sind Husten, zieht die Luft heftig ein, sodass die „Dampfrinne“ entsteht (Einbuchtung an Flanken, die aussieht wie eine Rinne) und Kurzatmigkeit. Das Pferd ist nicht belastbar oder der Husten verschlimmert sich bei Belastung (Achtung! kann auch auf Herzprobleme hindeuten)

Bei einer akuten Bronchitis benutze ich häufig die homöopathischen Mittel Lachesis, Bella Donna, Bryonia oder Hepar Sulfuris.

Ist die Bronchitis dagegen chronisch, verwende ich oft Mucosa compositum, Drosera Komplex oder auch Bryonia Komplex.

Die Auswahl der homöopathischen Mittel erfolgt, sowohl nach Symptomen bzw. welches Mittel passt am Besten.

Schwerwiegende Erkrankungen der Atemwege sind Luftsackerkrankungen und Kehlkopfpfeifen.

Auch Reovirusinfektion und Pferdeinfluenza verursachen starke Atemwegsprobleme.  

Bei diesen Erkrankungen setze ich zusätzlich homöopathische Mittel zur Unterstützung des Immunsystems sein. Dazu gehören beispielsweise Engystol, Galium Heel, Grippheel, aber auch Echinacea Compositum.

Auf jeden Fall ist es auch bei Atemwegserkrankungen in meinen Augen sinnvoll, nicht nur das Immunsystem zu unterstützen, sondern auch eine Entgiftung und Darmsanierung zu machen.

häufige Pferdekrankheiten Symptome Naturheilkunde nutzen
häufige Pferdekrankheiten Symptome Naturheilkunde nutzen

Magen-Darmerkrankungen

Bei Magen-Darmerkrankungen sind die Symptome beispielsweise wechselnder Stuhl, Kotwasser, Bauchkrämpfe bis hin zur Kolik (bei einer Kolik bitte IMMER sofort den Tierarzt rufen). Außerdem kann es sein, dass das Pferd häufig zum Bauch „schaut“ oder einen hochgezogenen Rücken hat.

Je nach Symptomatik setze folgende homöopathische Mittel ein:

Carbo vegetablilis, Nux Vomica und Okoubaka als Kur zur Beruhigung des Magen-Darmbereichs.

Ist überwiegend der Magen betroffen , wende ich die homöopathischen Mittel Pulsatilla und Nux Vomica an.

Weiterhin setze ich gerne Vitalpilze oder Kräuter ein, bei Magen-Darmerkrankungen.

Ich persönlich gebe den Pferden häufig Vitalpilzmischung Darmaktiv/Darmsanierung (von der Firma Vettherm), Ewalia Magensaft und Ewalia Darmsaft

Bei immer wiederkehrenden Magen-Darmproblemen ünterstütze ich zusätzlich mit Symbioflor 1 + 2 zur Darmsanierung, als Alternative nehme ich auch Darmrein und Darmaktiv von der Firma CD VET.

Probleme mit dem Bewegungsapparat

Auch verschieden Probleme mit dem Bewegungsapparat gehören zu den häufigen Pferdekrankheiten.

Dabei sind die bekanntesten Probleme Arthritis und Arthrose. Diese kann altersbedingt, gewichtsbedingt oder durch einseitige Belastung entstehene, aber auch bei angeborenen Haltungsschäden oder Stoffwechselstörung.

Die Symptome sind Lahmheiten, evtl. verändertes Verhalten, steifer Gang oder auch ein verändertes Gangbild. Es können auch geschwollene und Umständen heiße Gelenke vorkommen.

Äußerlich kann Aconit Schmerzöl, Traumeel Salbe oder Hypericum Öl angewendet werden, außerdem eignen sich die ätherischen Öle Wintergrün, Strohblume, Weihrauch.

Die homöopathischen Mittel Traumeel, Zeel, Rhus toxicodendron, Bryonia, Arnika, Bella Donna, Hapagophytum werden von mir häufig bei den verschiedenen Problemen des Bewegungsapparates benutzt.

Bestehen Probleme mit dem Bewegungsapparat schon länger, empfehle ich den Pferdebesitzern gerne Ewalia Bewegungsapparatsaft oder auch Ewalia Muskelsaft.

Außerdem gebe ich langfristig zur Unterstützung, Hylocur zusammen mit Vitalpilzmischung Rücken/Lumbago (von Vettherm.de), aber auch Teufelskralle und Weihrauch können als Nahrungsergänzungsmittel unterstützend eingesetzt werden.

Weitere bekannte Probleme mit dem Bewegungsapparat bei Pferden sind:

Piephacke                 Anschwellung im Bereich Sprunggelenk (Überbegriff)

Spat                           Verwachsungen durch Überbelastung (Traberkrankheit)

Sehnenscheidenentzündung/Karpalbeule

Hufrehe                    können bereits nach 15-18 Tagen chronisch sein

Bei Hufrehe sollte auf jeden Fall, das Futter überprüft und das Eiweiß reduziert werden. Da die Ursache für Hufrehe eine Übersäuerung sein kann.

Hufkrebs

Allergien und Unverträglichkeiten bei Pferden

Allergien können sich über Magen-Darmbeschwerden oder über die Haut äußern.

Ist der Magen-/Darmbereich betroffen, können Symptome wie Blähungen, wechselnder Stuhl (Verstopfung/Kotwasser), chronischer Durchfall, verweigern von Futter auftreten.

Bei Hautsymptomen kann es zu übermässigem Juckreiz, Entzündungen der Haut und Quaddelbildungen kommen.

Je nach Symptomatik werden die homöopathischen Mittel ausgewählt:

Haut: Apis, Calcium carbonicum, Sulfur, Dulcamara, Mezereum, Arsenicum Album, Kreosotum, Pulsatilla, Urtica urens, Histamin injeel

Magen-Darm: Carbo vegetabilis, Nux vomica, Okoubaka, Abrotanum, Ipecacuanha, Pulsatilla, Arsenicum Album

Egal wie sich die Allergie/Unverträglichkeit zeigt ist es sinnvoll eine Entgiftung mit Darmsanierung zu machen und das Immunsystem zu unterstützen.

Gerne berate ich Dich, welche verschieden Produkte dazu geeignet sind.

Leider gehören, inzwischen auch vermehrt Hauterkrankungen zu den häufigsten Pferdekrankheiten, dabei sind die Symptome unterschiedlich, je nach Erkrankung

Sommerekzem und andere Ekzeme

Die Symptome sind Hautausschlag, starker Juckreiz, ständiges Scheuern/Kratzen, teilweise auch Stellen ohne Fell, Schuppen- und Krustenbildung und teilweise offene, blutige oder auch nässende / entzündete Wunden.

Ich persönlich wende dabei Alleosal und Dermisal, in der Regel zusammen mit Nigersan und Mucokehl an.

Mauke

Die Symptome sind rötliche Haut, beziehungsweise Hautveränderungen, im Bereich der Fesselbeuge.

Es können sich Riße und auch Schuppen bilden, aber natürlich auch Entzündungen, sowie Stellen ohne Fell entstehen.

Bei Mauke und anderen Ekzemen wende ich gerne Cosmochema Hautfunktionstropfen und  Cutis compositum an.

Zur äusserlichen Anwendung eignet sich beispielweise Calendula Salbe oder Copaiba 100% rein ätherisches Öl (!!)

Generell ist es sinnvoll bei allen immer wiederkehrenden Hauterkrankungen, das Immunsystem zu unterstützen, eine Entgiftung und Darmsanierung zu machen.

Leber

Die Leber ist neben der Niere ein wichtiges Entgiftungsorgan. Auf eine Lebererkrankung können folgende Symptome hinweisen:

dunkler Urin, stumpfes Fell, gelbe Schleimhäute oder beschleunigter Herzschlag.

Eine Entzündung der Leber kann durch Infekte, Bakterien oder eine Vergiftung ausgelöst werden.

Eine nichtentzündliche Lebererkrankung kann durch Allergien, chronische Gastroenteritis (Magen-Darm-Entzündung) oder eine Nierenerkrankung ausgelöst werden.

Geeignete Mittel sind Carduus, Hepar Sulfuris, Lycopodium, aber auch die Vitalpilzmischung Leber, sowie die Kräutermischung Leber (beides von Vettherm.de), alternativ die Kräuter Mariendistel und Artischoke

Nierenerkrankungen

Die Symptome können Schmerzen in der Nierengegend und übermässiges trinken sein. Aber auch Urinabsatz in großen oder sehr kleinen Mengen, gekrümmter Rücken, steifer Gang und u.U. Appetitlosigkeit, Mattigkeit und Apathie.

Die Ursache für eine akute Nierenentzündung können Bakterien, die z.B. von den Zähnen über das Blut zur Niere kommen sein, eine Vergiftung, eine Erkältung oder eine Blasenentzündung sein.

Geeignete Mittel sind Flor de Piedra, Berberis, Solidago, aber auch der Ewlia Leber-Nierensaft (von vettherm.de), oder beispielsweise die Kräuter Brennessel, Löwenzahn und Goldrute

Brauchst Du Unterstützung bei der Auswahl der Mittel, gerne berate ich Dich.

Das sagen meine Kunden:

Tierheilpraxis In Harmonie IconTierheilpraxis In Harmonie

Gartenstraße 7, Veldenz

5,0 8 Rezensionen

  • Avatar Elisabeth Fockenberg ★★★★★ in der letzten Woche
    Ein sehr schöner Kurs, ganz toll erklärt.
    Man kann Fragen stellen, es wird auf jeden eingegangen.
    Ich würde den Kurs jederzeit wieder machen.
    Einfach super
  • Avatar Kieffer Sally ★★★★★ vor 6 Monaten
    5 von 5 Sternen 👍😊
    Super zufrieden und kann ich aus tiefstem Herzen weiterempfehlen 😊.
    Immer erreichbar , super liebevoller Umgang mit den Tieren. Auch wenn es einmal nicht so läuft wie geplant ,immer die Ruhe selbst.
    Sie geht sehr auf
    … Mehr die Tiere ein,nimmt sich sehr viel Zeit und sucht für jedes Problem, die passende Lösung genau aufs Tier abgestimmt.
    Wir sind mehr als zufrieden🥰👍
  • Avatar Michaela Pützler ★★★★★ in der letzten Woche
    Nicola schafft es einem mit viel guter Laune die Homöopathie und Naturheilkunde mit Kräutern, Salzen und ätherischen Ölen nahe zu bringen. Sie vermittelt sehr viel Wissen. Das Arbeitsheft ist mit vielen Infos gespickt und toll zum Nachschlagen. … Mehr Gerne werde ich noch an anderen Seminaren bei ihr teilnehmen. Weiter so. Vielen lieben Dank
  • Avatar Rita Glasmacher ★★★★★ in der letzten Woche
    Wir hatten ein super, lehrreiches und interessantes Seminar, Nikola hat uns alles sehr gut erklärt, auf jede Frage eingegangen, Tips und Behandlung für unsere Hunde vermittelt. Es hat Spass gemacht, gerne wieder. Die Seminare der Tierheilpraxis … Mehr kann man nur empfehlen. Dankeschön
  • Avatar Barbara K ★★★★★ vor einem Monat
    Meine Hündin hat über mehrere Wochen homöopathische Mittel aufgrund der Empfehlung von Nicola Bidinger bekommen.
    Bei der Ultraschallkontrolle vor einigen Tagen beim Tierarzt, war der Tierarzt verwundert, da er kaum noch etwas von der diagnostizieren
    … Mehr chronischen Gastritis und der Magen-Darmentzündung feststellen konnte.
    Ich danke Nicola sehr für ihre nette und gute Beratung und kann und werde sie gerne weiter empfehlen.

Comments are closed.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}