fbpx

Häufige Hunde-, Pferde- und Katzenkrankheiten selbst behandeln

Dezember 13, 2022

0  comments

Hunde-, Katzen- und Pferdekrankheiten und wie Du selbst Dein Tier mit natürlichen Mitteln unterstützen kannst

Hat Dein Hund, Dein Pferd oder Deine Katze gesundheitliche Probleme, dann kommt Dir hier vieles sicher bekannt vor. Ich gebe hier meine Empfehlung an Dich weiter, damit Du Dein Tier ohne Chemie selbst unterstützen kannst.

Leider ist es inzwischen so, dass nach meinen Erfahrungen viele Hunde, Pferden und auch Katzen an Allergien / Unverträglichkeiten leiden und die Besitzer schon alles Mögliche versucht haben, aber ……..

Allergie – eine häufige Krankheit bei Hund, Pferd und Katze

Allergien / Unverträglichkeiten äussern sich über Magen-Darmbeschwerden oder über die Haut und bei Pferden auch über die Atemwege.

Ist der Magen-/Darmbereich betroffen können Symptome wie Blähungen, wechselnder Stuhl (Verstopfung/Kotwasser), chronischer Durchfall, verweigern von Futter, Sodbrennen oder auch Erbrechen und bei Hunden übermässig viel Gras fressen auftreten.

Bei Hautsymptomen kann es zu übermässigem Juckreiz, Entzündungen der Haut und Quaddelbildungen oder auch starkem Fellverlust kommen, bei Pferden auch zu Sommerekzemen.

Ist die Haut betroffen empfehle ich Cosmochema Hautfunktionstropfen und zusätzlich Adrisin, beides bekommst Du in der Apotheke.

Bei Magen-Darm-Problemen eignet sich Carbo vegetabilis, Nux vomica und Okoubaka, ggf. zusammen mit Adrisin.

Wie Du Dein Pferd Atemwegsproblemen unterstützt erfährst Du weiter unten im Beitrag.

ACHTUNG homöopathische Mittel müssen über die Mundschleimhaut aufgenommen werden, deswegen nur bei Katzen in Wasser aufgelöst über das Nass-Futter geben (Katzen lecken zuerst die Flüssigkeit weg), beim Hund direkt ins Maul oder ins Trinkwassser geben (der Wassernapf muss nicht leer gemacht werden, der Hunde sollte nur 2-3 mal pro Tag etwas Wasser zu sich nehmen), bei den Pferden am Besten direkt ins Maul.

Egal wie sich die Allergie/Unverträglichkeit zeigt ist es sinnvoll eine Entgiftung mit Darmsanierung zu machen und das Immunsystem zu unterstützen:

Für eine Entgiftung kannst Du eines der folgende Produkte verwenden: Lymphomyosot  (aus der Apotheke) oder Zunderschwamm (von docvita.de), oder Kräutermischung Leber-Niere, oder Vitalipilze Leber-Niere (beides von Vettherm.de)

für eine Darmsanierung eignet sich:  Vitalpilzmischung Darmflora (kann bei vettherm.de bestellt werden) zusammen mit Bierhefe und Resin forte von pernaturam.de für Pferde

Für Hunde EM San PET, Mucosa Pet und Präbioma von provicell.de und für Katzen Prosymbioflor aus der Apotheke.

und natürlich sollte auch das Immunsystem unterstützt werden, z.B. mit:

Engystol ad us vet. (erhältlich in der Apotheke) 1 x pro Tag eine Tablette direkt ins Maul oder ins Wasser oder in etwas anderes das aufgeleckt werden muss.

Diese Mittel werden ca. 8 Wochen bis 12 Wochen gegeben

Und dann kommen wir auch gleich zum nächsten Thema:

Fell und Hautprobleme / Juckreiz – Parasiten gehören ebenfalls zu den häufigen Hunde-, Pferde und Katzenkrankheiten

Juckreiz kann verursacht werden durch Parasiten  – Flöhe, Zecken, Milben – oder durch Allergien und Unverträglichkeiten. Je nach stärke des Juckreizes kann das Fell dünner werden, Ekzeme auftreten; bei Pferden auch Sommerekzeme und Mauke entstehen.

Aber was ist die Ursache? – es ist der Darm und das Immunsystem, denn auch die Haut wird von Darm und Immunsystem versorgt, unattraktiv für Parasiten gemacht und vor äußeren Einflüssen geschützt.

Kommen wir ersteinmal zu Parasiten wie

  • Flöhe und Zecken:

Zecken können verschieden Krankheiten verursachen, deswegen sollten diese immer entfernt werden. Und die Stelle u.U. nachbehandelt werden, um eine Entzündung zu vermeiden. Flöhe sind häufig resistent gegen die gängigen Spot-on Produkte, deswegen ist es sinnvoll auf Alternativen zurückzugreifen, wie beispielsweise Purifikation (ätherische Ölmischung, eignet sich auch um Pferde vor Fliegen zu schützen) verdünnt, oder Verminex von der Firma Canina.

Die Ursache für starken Zecken – /Milben – und Flohbefall kann ein gestörtes Hautmilieu sein, aber auch ein schwaches Immunsystem.

Vorbeugend kann man das Hautmilieu unterstützen mit Sulfur D 30 oder D200 1 x pro Woche

Ist unklar was die Ursache für den Juckreiz ist können die homöopathischen Mittel Mezereum D12 und Dulcamara D6 angewendet werden.

Aber denk´ daran eine Darmsanierung zu machen und das Immunsystem zu unterstützen, wie ich es bereits unter „Allergie“ beschrieben habe.

Sommerekzem  beim Pferd

zeigen sich über Schwellungen im Bereich der Stiche, starken Juckreiz, wunde Stellen vor allem am Mähnenkamm, an der Schweifrübe, der Kruppe, Bauchnaht und Ohren. Außerdem können kahle, blutige und entzündete Hautbereiche, fehlendes Langhaar und auch ein verändertes Verhalten auftreten (die Pferde sind unruhig, nervös und schubbern sich dauerhaft)

Ich setze bei Sommerekzem Alleosal und Dermisal – alle 3 Tage eine Ampulle ein und mache zusätzlich eine Darmsanierung, Entgiftung und unterstütze das Immunsystem

eine weitere Hautkrankheit bei Pferden ist die Mauke

Folgende Symptome können auf Mauke hindeuten:

Die Haut an den Fesselbeugen ist gerötet und heiß, es treten sehr dicke schorfige Krusten auf. Die Haare an den Fesselbeugen fallen aus und es können u.U. eitrige, übelriechende Bläschen vorkommen. Weiterhin kann es sein zu Lahmen durch Schmerzen kommen.

Ich setze dann zuerst Traumeel ad us vet , Grippheel und Cosmochema Hautfunktionstropfen ein und wende äußerlich Calendulasalbe oder Copaiba Öl an, alternativ bei Juckreiz nehme ich Johanniskrautöl.

Um das Pferd zusätzlich – die Ursache anzugehen- zu unterstützen setze ich Engystol für das Immunsystem ein, um die Leber zu unterstützen gebe ich Carduus D6, und die Niere wird mit Berberis D12 unterstützt. Außerdem gebe ich zur Stärkung des Darms Kräutern oder Vitalpilzen.

Kommen wir nun zu weiteren häufigen Erkrankungen bei Hunden, Pferden und Katzen wie

Ohrenentzündungen

Die Symptome sind Kopf schief halten, übermässig viel Kopfschütteln (beim Pferd u.U. auch „headshaking“), erhöhte Cerumenproduktion oder dunkles Cerumen, heißes Ohr, Juckreiz/Kratzen des Ohres und Berührungsempfindlichkeit.

Die Ursachen können Unverträglichkeiten, ein Hormonungleichgewicht, ein Infekt- „Erkältung“ oder auch Fremdkörper im Ohr sein.

Es kann Lila Loves it Ohrreiniger und Lila Loves it Ohrengel  für Hunde und Katzen mit einem Wattebausch ins Ohr gerieben werden oder alternativ und auch für Pferde geeignet Ringelblumensalbe, innerlich eignet sich Calendula D3 und Grippheel.

Augenentzündungen

Bei tränenden, juckenden, geröteten Augen ist es wahrscheinlich eine Bindehautentzündung, da sind bewährte Mittel Oculoheel oder Euphrasia Augentropfen, und innerlich Euphrasia D3.

Analdrüsenentzündungen beim Hund:
Häufige Krankheiten beim Hund, Pferd, Katze
Häufige Krankheiten beim Hund, Pferd, Katze

Die häufigste Ursache für Probleme mit den Analdrüsen ist zu weicher Kot oder wechselnde Kot-Konsistenz, denn bei normalem Kotabsatz werden die Analdrüsen automatisch entleert.

Die Gründe für den zu weichen Kotabsatz/Durchfall können sehr unterschiedlich sein, z.B. Stoffwechselstörungen, Allergien und Unverträglichkeiten, aber auch Übersäuerung.

Der Hund kann folgende Symptome zeigen:

– Juckreiz/häufiges Lecken in der Analregion

– „Schlittenfahren“ (der Hund rutscht mit dem Po über den Boden)

– Pressen ohne Kotabsatz oder schmerzhafter Kotabsatz

– die Analbeutel sind geschwollen und rötlich

Ich gebe den Hunden dann Engystol, Traumeel ad us vet und Grippheel.

ausserdem bekommen Hunde die immer wieder mit diesem Problem zu kämpfen haben für ca. 3 -6 Wochen zusätzlich:

Darmvitalsaft der Firma Ewalia oder Vitalpilzmischung Magen/Darm (kann bestellt werden bei vettherm.de) zusammen mit EM SAN Pet von provicell.de

Bewegungsapparatprobleme bei Hunden, Pferden und auch bei Katzen

Die bekanntesten Probleme sind Arthritis und Arthrose (altersbedingt, gewichtsbedingt oder durch einseitige Bewegung, bei angeborenen Haltungsschäden, Stoffwechselstörung) und Spondylose.

Die Symptome sind Lahmheiten, beim Hund verweigert Treppensteigen oder Sprünge ins Auto, häufiges setzen oder „zurückfallen“ bei Spaziergängen, hecheln. Bei allen Tieren kann sich ein verändertes Verhalten zeigen (gegenüber Artgenossen, oder dem Menschen wie: lässt sich an verschiedenen Stellen nicht mehr anfassen), steifer Gang, Probleme beim Aufstehen, Schmerzäusserungen, Bewegungen werden vermieden oder langsamer.

Spezielle Probleme beim Pferd sind:

Piephacke                 Anschwellung im Bereich des Sprunggelenks (Überbegriff)

Spat                           Verwachsungen durch Überbelastung (Traberkrankheit) und auch Sehnenscheidenentzündung/Karpalbeule

Äusserlich kann Arnikamassageöl, Pferdesalbe, Traumeel Gel ad us vet oder Teufelskralle Gel angewendet werden, ausserdem die ätherischen Öle Wintergrün, Strohblume, Weihrauch und Copaiba.

Die homöopathischen Mittel Traumeel, Zeel, Rhus toxicodendron, Arnika oder Hapagophytum zusammen mit Vermiculite 24 können innerlich angewendet werden.

Zur allgemeinen Unterstützung des Bewegungsapparates setze ich die Vitalpilzmischung Rücken-Hüfte bzw. Rücken-Lumbago zusammen mit Hylocur von vettherme.de, zusätzlich für Hunde eignet sich Osteo Pet von Provicell-vet.de, für Pferde Herbapur aktiv+ Muskel/Sehnen und aktiv+ Knochen /Gelenke von vettherm.de.

Natürlich gibt es noch viele weitere Erkrankungen wie Nieren – und Lebererkrankungen, Schilddrüsenüberfunktion bei der Katze, Schilddrüsenunterfunktion beim Hund, Strahlfäule, Hufrollensyndrom und Hufrehe beim Pferd, alles was Du darüber wissen solltest und vieles mehr erfährst Du in meinen Live –Seminaren oder vereinbare einen Beratungstermin per Telefon, Video- oder in meiner Praxis (Dein Pferd besuche ich natürlich vor Ort im Umkreis von 30 Min um Wittlich/Bernkastel-Kues).

Kennst Du schon meine Gesundheitstipps? Nein – dann hol´ sie jetzt für 0 EUR

für Deinen Hund

für Dein Pferd

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}